Gästebuch

Schreiben Sie eine neue Eintrag für das Gästebuch

 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 34.200.218.187.
Aufgrund eines hohen Spam Aufkommens werden Einträge vor der Veröffentlichung geprüft.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
Angler Angler schrieb am 28. Juli 2020 um 11:04:
Hallo, ich bin seit einigen Jahren Mitglied beim ASV Jübek und bin bisher eigentlich zufrieden. Doch einige Sachen stören mich und viele andere doch und geben Rätsel auf. Zu den Gewässern: Der Mühlenteich ist im Sommer kaum zu befischen wegen Seerosen...und es ist eher ein Spaziergänger-See für Anwohner anstatt ein klassisches Angelgewässer. Der Steinsee ist von den Angelpätzen zum Teil sehr gefährlich weil die abschüssigen Kanten zum Ufer sehr steil oder kaum zu betreten sind. Das Goldmoor, dort sind die Brücken in einen katastrophalen Zustand (wackelig , verrottetes Holz und kaum noch Geländer zum Schutz). Der Engbrücksee ist von den Wegen her sehr schlecht...mit nem Trolli kommt man kaum, wenn garnicht zu den Angelpätzen weil die Wege zu schmal oder per Zaun nicht zugänglich sind. Und vermutlich und nicht zu beweisen, wirkt der Bauer auf das Gewässer ein (Gülle,Jauche ect.). Die Hoffnungseen wenig Angelplätze um die Seen herum. Die Treene darf angeblich nicht mehr betreten werden und nur noch vom Ufer aus befischbar. Ich denke mal, das eher die Kanufahrer mehr kaputt machen als ein Angler der vorsichtig und leise durchs Wasser geht. Da stellt sich nun die Frage auf: Wieso wird da von dem Verein nix gemacht? Bei 850 Mitgliedern sind doch viele, wenn nicht einige zu den Gewässerarbeiten verpflichtet und auch anwesend. In meinen Augen ist das ein komplettes Versagen des Vereins und der Gewässerwarte. Reparaturen an den Brücken vom Goldmoor, freischneiden mehrerer Angelplätze, anständige Wege zu den Angelplätzen, evtl Stege (Steinsee, Engbrück) bauen usw....ich weiss dafür muss man Geld in die Hand nehmen und Leute dafür haben, die die arbeit verrichten. Ich denke die Leute zu beschaffen ist das kleinste Problem. Ich denke es liegt am Geld...850 Mitglieder...da kommt was an Geld zusammen und diejenigen die keine Gewässerarbeit verrichten zahlen 80€......viel Geld kommt da zusammen, was aber... Weiterlesen
Hallo, ich bin seit einigen Jahren Mitglied beim ASV Jübek und bin bisher eigentlich zufrieden. Doch einige Sachen stören mich und viele andere doch und geben Rätsel auf. Zu den Gewässern: Der Mühlenteich ist im Sommer kaum zu befischen wegen Seerosen...und es ist eher ein Spaziergänger-See für Anwohner anstatt ein klassisches Angelgewässer. Der Steinsee ist von den Angelpätzen zum Teil sehr gefährlich weil die abschüssigen Kanten zum Ufer sehr steil oder kaum zu betreten sind. Das Goldmoor, dort sind die Brücken in einen katastrophalen Zustand (wackelig , verrottetes Holz und kaum noch Geländer zum Schutz). Der Engbrücksee ist von den Wegen her sehr schlecht...mit nem Trolli kommt man kaum, wenn garnicht zu den Angelpätzen weil die Wege zu schmal oder per Zaun nicht zugänglich sind. Und vermutlich und nicht zu beweisen, wirkt der Bauer auf das Gewässer ein (Gülle,Jauche ect.). Die Hoffnungseen wenig Angelplätze um die Seen herum. Die Treene darf angeblich nicht mehr betreten werden und nur noch vom Ufer aus befischbar. Ich denke mal, das eher die Kanufahrer mehr kaputt machen als ein Angler der vorsichtig und leise durchs Wasser geht. Da stellt sich nun die Frage auf: Wieso wird da von dem Verein nix gemacht? Bei 850 Mitgliedern sind doch viele, wenn nicht einige zu den Gewässerarbeiten verpflichtet und auch anwesend. In meinen Augen ist das ein komplettes Versagen des Vereins und der Gewässerwarte. Reparaturen an den Brücken vom Goldmoor, freischneiden mehrerer Angelplätze, anständige Wege zu den Angelplätzen, evtl Stege (Steinsee, Engbrück) bauen usw....ich weiss dafür muss man Geld in die Hand nehmen und Leute dafür haben, die die arbeit verrichten. Ich denke die Leute zu beschaffen ist das kleinste Problem. Ich denke es liegt am Geld...850 Mitglieder...da kommt was an Geld zusammen und diejenigen die keine Gewässerarbeit verrichten zahlen 80€......viel Geld kommt da zusammen, was aber vermutlicherweise zu 90% in die Forellenzucht fließt(Wo wir Angler kaum oder eher indirekt was von haben....leider). Ein Vorschlag von mir wäre: Das Geld was eingezahlt wird für die nicht vollbrachten 4 Std,Gewässerarbeiten des jeweiligen Gewässers, wird dafür auch genutzt um das jeweilige Gewässer zu pflegen und zu reparieren ect. Ich möchte mit diesen Zeilen niemanden persönlich angreifen aber der Verein könnte wesentlich mehr machen was Pflege und Instandhaltung der Gewässer angeht. Wo viele Hände sind ist Last nicht schwer ! Petri Heil
Administrator-Antwort von: Torsten
zumindest was das Angeln IN der Treene angeht kann ich Stellung nehmen: hier wurde ( auch von mir ) das Regelwerk in der Vergangenheit leider immer wieder falsch gelesen. Das Waten in der Treene war schon immer verboten und ist nun deutlicher in den Karten hervorgehoben. Leider hat es sich noch nicht richtig rumgesprochen. Die Anregungen habe ich nochmal direkt an die Vereinsleitung geschickt, damit die Ideen hier nicht untergehen. Der Engbrücksee ist übrigens immer noch gesperrt ... wobei ich da vorher zu Fuss immer recht problemlos zu Fuss rumgehen konnte. Stege sind ne nette Idee, falls das bei einem Pachtgewässer möglich ist
zumindest was das Angeln IN der Treene angeht kann ich Stellung nehmen: hier wurde ( auch von mir ) das Regelwerk in der Vergangenheit leider immer wieder falsch gelesen. Das Waten in der Treene war schon immer verboten und ist nun deutlicher in den Karten hervorgehoben. Leider hat es sich noch nicht richtig rumgesprochen. Die Anregungen habe ich nochmal direkt an die Vereinsleitung geschickt, damit die Ideen hier nicht untergehen. Der Engbrücksee ist übrigens immer noch gesperrt ... wobei ich da vorher zu Fuss immer recht problemlos zu Fuss rumgehen konnte. Stege sind ne nette Idee, falls das bei einem Pachtgewässer möglich ist